Zwischen Trümmern und Visionen.

Trümmerberge, Bauskelette, Einschusslöcher… Mittendrin ein Banner mit Assad, winkend und lächelnd: „Zusammen werden wir es wieder aufbauen“. Ein absurder Kontrast. Syrien befindet sich seit 2011 im Bürgerkrieg. Ausgelöst durch Proteste des Arabischen Frühlings, ist das Land in einen unübersichtlichen Guerillakrieg gestürzt, in dem die Fronten immer unklarer werden. So unübersichtlich das Kriegsgeschehen, so offenkundig sind„Zwischen Trümmern und Visionen.“ weiterlesen

Der Philosoph als Vampir

Till berichtete mir von haarsträubenden musiktheoretischen Fehlern in Adornos Jazz-Kritik. Offenbar verwechselte er grundlegende Begriffe und Schönberg wird seine Gründe gehabt haben, warum er nicht viel von ihm hielt. Adorno hat aber immer behauptet, sich nie entschieden zu haben zwischen Komposition, Musiktheorie und Philosophie und seine komplizierte Utopie (die wiederum keine sein will) sei ein„Der Philosoph als Vampir“ weiterlesen

Die eindimensionale Frau. Nina Power über einen falschen Feminismus

Wo sind all die interessanten Frauen hin?”, fragt sich Nina Power in “Die eindimensionale Frau”. Sie kritisiert darin die Aushöhlung des Feminismusbegriffs durch seine inflationäre Verwendung. Es ist lediglich gelungen, die Arbeit zu “feminisieren”, während Frauen von der Macht weiterhin ferngehalten werden. Stattdessen lastet nun ein stärkerer Druck auf ihnen, immer  mehr Leistung zu erbringen„Die eindimensionale Frau. Nina Power über einen falschen Feminismus“ weiterlesen

Fünf Thesen gegen Empathie in Zeiten von Corona

Das Gedicht von John Donne wird oft zitiert, um die Verbundenheit der einzelnen Personen mit dem Schicksal aller Menschen zu betonen. Gerade jetzt, in Zeiten der Pandemie, ist es deutlicher als je zuvor: wir sind miteinander verbunden – ob wir es wollen oder nicht. Wir Menschen sind keine Insel und wer sich als Teil eines„Fünf Thesen gegen Empathie in Zeiten von Corona“ weiterlesen

A Sunday Kind of Love

Sonntags mit Etta James‘ A Sunday Kind of Love aufwachen, draußen trommelt der Regen und es riecht nach Kaffee. Das Lied erschien auf ihrem Debütalbum “At Last” (1960), einem Album über die Liebe. A Sunday Kind of Love ist das Singen nach einer Liebe, die länger anhält als Samstagnacht, mehr ist als die Liebe auf„A Sunday Kind of Love“ weiterlesen

Your silence will not protect you

Poetry is not a luxury. Poetry is the way we help give name to the nameless so it can be thought. Audre Lorde war überzeugt von der Macht des Wortes. Wenn wir schweigen, dann sterben wir, sagte Lorde in einem Interview. Lorde wurde am 18. Februar 1934 in New York geboren, fast blind und als„Your silence will not protect you“ weiterlesen